Kategorie

Sozialpsychologie

Allgemein, Sozialpsychologie

Der Preis des Reichtums: Mitleidlosigkeit

Wie die Tabuisierung der Machtverhältnisse zu viel Grausamkeit und gigantischem Reichtum einzelner führt   „Die Grausamkeit der meisten Menschen ist Phantasielosigkeit, und ihre Brutalität Ignoranz.“ Kurt Tucholsky, „Horizontaler und vertikaler Journalismus“, in „Die Weltbühne“, 13. Januar 1925, S. 49 (Quelle: Wikipedia?)   Peter Altmaiers Aufforderung zum Stromsparen war eine Reaktion auf die Meldung, dass immer mehr Menschen in Deutschland der Strom abgestellt wird, weil sie ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen können. Das ist zynisch und grausam, nicht nur, weil darin…

mehr lesen
Allgemein, Sozialpsychologie

Rücksichtslosigkeit vs. Solidarität

Wie Menschlichkeit im Neoliberalismus ver-elendet   Immer dreister greift ein in die Defensive geratener Kapitalismus in die Kasse der Staaten und die Rechte der Bürger, um sein Überleben zu sichern. Humanität gerät im zunehmend fanatisch wirkenden Finanzkapitalismus zur reinen Nebensache, die zwar als Feigenblatt sinnvoll ist, das Geschäft aber stört. Zu Beginn der industriellen Revolution dachte man die Technik noch im Dienste der humanen Weiterentwicklung der Menschheit. Damals war die Beseitigung des weltweiten Hungers beispielsweise noch ein humanitärer Traum, der…

mehr lesen
Sozialpsychologie

Rechtsradikalismus und Aggressionsstörung

Die Welt durch die Brille der Wut gesehen   Bis heute existiert keine einheitliche Theorie von Faschismus und Rechtsradikalismus. Eigentlich ein Skandal angesichts der Zeit, die seit dem vergangen ist und angesichts der Zerstörung, die durch den Nationalsozialismus, als spezielle Variante des Faschismus, angerichtet wurde. Das auffallendste Element faschistoider Weltsicht ist die massive Aggressivität, mit der Personen auftreten, die sich mit dieser Weltsicht identifizieren. Die Frage nach Huhn oder Ei ist in meiner Überschrift schon beantwortet: Ich gehe davon aus…

mehr lesen
Allgemein, Sozialpsychologie

Der Hass als Leitstern

Zur Genese des Rechtsterrorismus. Eine Skizze   „Der Wahn des einzelnen ist nur pathologisch oder kriminell, aber sieben von ihm Befallene gründen einen Verein, und im schlimmsten Fall bedrohen sie die Gesellschaft in der Überzeugung, die Wahrheit und das Recht zu besitzen.„ Martin Gregor-Dellin im Vorwort zu: Carl Christian Bry „Verkappte Religionen“   Die rechtsradikalen Täter der jüngsten Vergangenheit, Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt waren entschiedene Überzeugungstäter. Um Menschen reihenweise zu töten (und sich auch noch im Recht…

mehr lesen
Allgemein, Sozialpsychologie

Raubzüge!

Zur Aktualität von Eroberung als Überlebensstrategie   „Es ist die Aufgabe des Journalismus dafür zu sorgen, dass die Stimme der Schwächsten und Ärmsten lauter erklingt.“  (Zitat: Dankesrede Hollman Morris, Träger des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises 2011)   Machen wir uns doch nichts vor! Der Kolonialismus ist längst nicht Vergangenheit, im Gegenteil, er ist heute genauso aktuell und „erfolgreich“, wenn man ihn nur in die Kategorie der Gewinnmaximierung übersetzt. Weit zurückgeblickt, mußten unsere Urahnen immer neue Lebensräume besiedeln, weil sich die Umweltbedingungen…

mehr lesen
Sozialpsychologie

Der Hass des Anders Breivik

Oder: Warum Kritik für jeden wichtig ist Im Zusammenhang mit der kaltblütigen Durchführung des Massenmords von Breivik wird psychologisch betrachtet von „kalter Aggression“ gesprochen. Über eine Stunde läuft ein Mensch über eine kleine Insel und tötet einen Jugendlichen nach dem anderen. Während die Abstufungen vom Ärger bis zum Hass als Gefühle wachsender Intensität bewusst sein können, kann massive Aggression auch unter Abspaltung des Gefühls ausgeübt werden. Die Aggression wird nicht als solche erlebt, sondern als vermeintliche Notwendigkeit rationalisiert. Die Palette der…

mehr lesen
Sozialpsychologie, TV-Kritik

Burnout „light“; zur Sendung „Arbeiten bis zum Umfallen –

Volksleiden Burnout“ im ZDF von Annette Hoth vom 31.8.2011 Immer mehr Menschen leiden am Burnout-Syndrom, arbeiten bis zum Umfallen und alle wundern sich? Wieso eigentlich? Wissen doch alle, dass die Betriebe immer mehr Menschen entlassen und immer mehr Arbeit vom Einzelnen erwartet wird. Der Hintergrund ist nicht etwa, dass der Einzelne einfach zu blöd ist zu merken, dass er oder sie immer mehr arbeiten, wie dieses nette Filmchen von Annette Hoth glauben machte, sondern Arbeitnehmer im vorauseilenden Gehorsam das zu…

mehr lesen
Satire, Sozialpsychologie, Wirtschaftsskandale

Liebe Verschwörungs­theoretiker!

Wusstet ihr schon, dass ihr euch sehr, sehr bedroht fühlt, also Angsthasen seid, die vor lauter Angst immer aggressiver werden. Was? Ihr habt keine Angst? Dann habt ihr eine Aggressionsstörung. Das ist auch eine Möglichkeit. Ihr möchtet kämpfen und wisst auch genau gegen wen, vielleicht…. OK, die Juden sind immer eure Feinde und die Ausländer, wobei die Juden ja Juden und Ausländer zugleich sind. In Frage kommen aber auch die Amerikaner, die ja überhaupt nicht auf dem Mond, geschweige denn…

mehr lesen