Sozialpsychologie, TV-Kritik

Burnout „light“; zur Sendung „Arbeiten bis zum Umfallen –

Volksleiden Burnout“ im ZDF von Annette Hoth vom 31.8.2011

Immer mehr Menschen leiden am Burnout-Syndrom, arbeiten bis zum Umfallen und alle wundern sich?

Wieso eigentlich?

Wissen doch alle, dass die Betriebe immer mehr Menschen entlassen und immer mehr Arbeit vom Einzelnen erwartet wird. Der Hintergrund ist nicht etwa, dass der Einzelne einfach zu blöd ist zu merken, dass er oder sie immer mehr arbeiten, wie dieses nette Filmchen von Annette Hoth glauben machte, sondern Arbeitnehmer im vorauseilenden Gehorsam das zu erfüllen suchen, von dem sie wissen, dass es von ihnen sowieso erwartet wird.

Hinter dem Burnout lauern Horden von Geiern, Psychologen, Heilgurus aller Art und eben FilmemacherInnen, die daran gut verdienen, dass andere durch immer mehr Formen der Ausbeutung krank werden. Nun, die Psychologen können nichts dafür, dass die Gesellschaft ist, wie sie ist, aber sie machen sich mitschuldig, wenn sie die Ursachen nicht mehr beim Namen nennen.

Die Selbstausbeutung des Einzelnen ist dem Druck der schleichenden Entrechtung der Arbeitnehmer geschuldet. Wenn sich Menschen nicht mehr trauen, zum Arzt zu gehen, weil sie deshalb womöglich ihre Arbeit verlieren, dann gefällt dies vielleicht einem „Arbeitgeber“ (der die Arbeit nicht nur gibt, sondern ja auch nimmt). Die Arbeitenden gefährden dadurch ihre Gesundheit.
Das Verhältnis zwischen „Arbeitgeber“ und „Arbeitnehmer“ wird durch den Abbau an schützenden Rechten derArbeitnehmer von immer mehr Heuchelei bestimmt.

Tatsächlich ist ja auch die traditionelle Wortwahl schon Teil der Heuchelei. Ist nicht der Arbeitgeber der eigentliche Arbeitnehmer? Und als Geldgeber bezeichnet ist der Besitzer eines Betriebes doch der eigentliche Geldnehmer?!

Dass diese Heuchelei aber vom Fernsehen mitgetragen wird ist nicht gerade neu aber immer wieder traurig.

Und noch einen Tipp, Frau Hoth: Als nächster Film vielleicht „Volkskrankheit Depression“ und sich dann erinnern, dass hinter der „Bedrückung“ des Einzelnen die Unterdrückung vieler stehen könnte :-)!

Bild: Gerd Altmann/www.pixelio.de

der Artikel wurde am 9.11.2011 veröffentlicht, am 11.03.2018 aktualisiert